heiß auf mais: 5 gute gründe mehr polenta zu essen + rezept

Aktualisiert: Jan 30

der goldgelbe maisgries bringt abwechslung auf deinen teller und jede menge andere vorteile mit sich. polenta ist saisonunabhängig und kommt ursprünglich aus italien. doch bevor wir um den heißen brei herumreden, überzeugt euch selbst!



deshalb solltet ihr polenta eine chance geben:


1. weil sie eine kalorienärmere alternative zu reis und nudeln ist.

2. weil man sie auch süß als frühstück porridge oder salzig, in olivenöl gebraten, als italienischen klassiker, genießen kann.

3. weil sie voll mit vitaminen und mineralstoffen ist (vitamin a für ein besseres sehvermögen und gesunde haut, kieselsäure hilft beim aufbau von zellen hilft und sorgt somit für glatte haut, glänzendes haar sowie feste nägel).

4. weil sie glutenfrei ist.

5. weil sie gut bekömmlich ist und auch von menschen mit einem empfindlichen magen und darm vertragen wird.


ein nachteil hat polenta jedoch, sie enthält wenig ballaststoffe, daher hält die sättigung nur kurz an. auf 100 gr polenta kommen nur 5 gr balaststoffe.


tofu burger mit polenta-marinade

lust auf ein veganes burger date? ob mit der familie, freunden oder dem:der liebsten – burger belegen macht einfach spaß. und in der pflanzlichen variante tut ihr nicht nur euch gutes, sondern auch der natur.

was ihr für 2 personen braucht: 2 burger brötchen oder vollkornbrötchen

200 gr tofu im glas von der füllbar

2 tomaten

¼ gurke salat und sprossen nach belieben

½ el vollkornmehl

1 el maisgrieß

1 el vollkorn-semmelbrösel

½ el gehackte petersilie

eine prise salz

eine prise pfeffer

1 el öl

1 el ketchup

illustration: vanessa chromik


1. zuerst halbiert ihr die brötchen. dann lasst ihr den tofu abtropfen. anschließend wascht ihr die tomaten und schneidet sie in scheiben. genauso geht ihr auch mit den gurken vor. die salatblätter putzen, waschen und trocken tupfen.

2. nun verrührt ihr das mehl mit 3–4 el wasser. dann mischt ihr den maisgrieß mit den bröseln und der petersilie, würzt den tofu mit pfeffer und salz und wendet ihn in der mehlflüssigkeit. die grieß-brösel-kräuter-mischung verwendet ihr nun als panade für euren tofu, also einmal darin wenden. die bratlinge für 4–5 minuten goldbraun braten.

3. zu guter letzt die untere brötchenhälfte mit tomaten, gurke, salat und wahlweise sprossen belegen und auf den tofuburger geben. den brötchendeckel aufsetzen und den burger mit ketchup servieren.

reinbeißen und genießen!

75 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen